Archive for Januar 2012

Tucholsky-Lesung im ‚Café am Wehr‘ mit Diethart Bischof

Januar 31, 2012

Schwabach: Café am Wehr“ der Familie Nobis |

Diethart Bischof aus Fürth

Diethart Bischof aus Fürth

Nach fast einjähriger Pause ist Diethart Bischof aus Fürth wieder Gast in der Reihe „Schwabach liest“. Diesmal bringt er Texte von Kurt Tucholsky (1890 – 1935) zu Gehör. Die ausgewählten Texte drehen sich überwiegend um den gesellschaftlichen und familiären Bereich, für den Tucholsky immer eine spitze und treffende Feder bereit hatte. So stehen zeitlose Klassiker wie „Ratschläge für einen schlechten Redner“ und „Wie kommen die Löcher in den Käse?“ auf dem Programm. Angesichts der sog. Finanzkrise darf auch Tucholskys „Kurzer Abriss der Nationalökonomie“ nicht fehlen. Die ZuhörerInnen können sich auf einen kurzweiligen, aber auch zum Teil nachdenklich machenden Spätnachmittag freuen. Beginn ist um 17.00 Uhr im Café am Wehr, Limbacher Straße 12g, Dauer ca. 45 Minuten und der Eintritt ist wie immer frei.

Diethart Bischof: http://lesung.diethart-bischof.de/
Kurt Tucholsky: http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Tucholsky
Schwabach liest: http://www.schwabach-liest.de
TWITTER: http://twitter.com/Schwabach_liest

31.1.12 – Leonhard F. Seidl liest aus ‚Mutterkorn‘

Januar 25, 2012

Schwabach liest, Dienstag, 31.01.2012, Café am Wehr, Limbacher Str. 12g, D-91126 Schwabach, 17:00 bis 17:45, Eintritt frei! – Leonhard F. Seidl liest aus seinem brandaktuellen Roman ‚Mutterkorn‘, der im August 2011 im Kulturmaschinen Verlag erschienen ist: Die Geschichte einer Befreiung. Aber auch eine Geschichte über Gewalt und Abhängigkeit. Schnell, wie ein Krimi, tiefgründig wie ein Entwicklungsroman und ein aktuelles Stück deutscher Geschichte.

‚Die Welt, wie sie ist (und nicht sein sollte). Ein Roman über die täglichen Kämpfe gegen Faschismus und Regression.‘ (http://www.kulturmaschinen.com)

Leonhard F. Seidl

Leonhard F. Seidl

Leonhard F. Seidl, Jahrgang 1976, Krankenpfleger und Diplom-Sozialpädagoge, lebt als Freier Autor und Journalist in Nürnberg. Er ist Mitglied der Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen und der Autorengruppe Mundpropaganda, sowie Juror des Hermann-Kesten-Preises Nürnberg. 2007 war er Stipendiat des Bayrischen Seminars für Politik e. V. für politisch aktive junge SchriftstellerInnen. Für seine Arbeit Beschriebene Blätter – Kreatives Schreiben mit straffälligen Jugendlichen erhielt er 2007 den Förderpreis der Stadtmission Nürnberg e. V., Autorenhomepage: http://www.textartelier.de/index.htm

*Schwabach liest* http://www.schwabach-liest.de

Lesung ‚mit Dudelsack‘

Januar 18, 2012

Schwabach liest, Dienstag, 24.01.2012, Café am Wehr, Limbacher Str. 12g, D-91126 Schwabach, 17:00 bis 17:45, Eintritt frei!Manfred Schäf: Lesung  ‚mit Dudelsack‘.

Manfred Schäf

Manfred Schäf

Manfred Schäf (Jg. 1939) aus Rednitzhembach spielt Gitarre und Dudelsack, malt und fertigt Holzschnitzarbeiten, schreibt von Jugend an Gedichte und Erzählfragmente, ist in mehreren Anthologien mit Arbeiten vertreten und selbst leidenschaftlicher Leser. Er ist Mitglied der Rother Autorengruppe „Sonderzeit, der Schreibwerkstatt „Blaue Feder“ von Ingeborg Höverkamp und des Kunstvereins SPECTRUM e.V., gegründet 1984 im Landkreis Roth. Er  war auch bei ‚Schwabach liest‘ schon mit seiner Gitarre. Schön, ihn wieder bei uns zu haben.

SCHWABACH LIEST: www.schwabach-liest.de

Marion Maria Saam am 17.1.2012 bei ‚Schwabach liest‘

Januar 12, 2012

Schwabach liest, Dienstag, 17.01.2012, Café am Wehr, Limbacher Str. 12g, 17:00 bis 17:45, Eintritt frei! – Marion Maria Saam liest eigene Lyrik und Prosa. Sie wohnt seit 20 Jahren in Schwabach, schreibt und dichtet seit vielen Jahren und malt u.a. Ikonen. Im Dezember 2010 hatte sie im Schwabacher Tagblatt ihre Weihnachtsgeschichte „Das verschwundene Jesulein“ veröffentlicht und sie war im März 2011 schon beim Schwabacher ‚FREIdenker Slam‘ im ‚Kabuff‘ zu hören und zu erleben.
*Wir freuen uns schon sehr auf sie und die Einblicke in ihr vielfältiges schöpferisches Schaffen!*

Marion Maria Saams Lebensmotto

Marion Maria Saams Lebensmotto

Marion Maria Saam über sich und die Lesung:

‚Ich bin in Bayern geboren und habe viele Jahre im Sauerland gelebt. Bin Mutter von zwei erfolgreichen Söhnen (die in Köln und in Herscheid wohnen). Und bin eine Ikonenmalerin. Plus Pastell- und Kaseinfarben-Malerei. (Habe nur momentan keine Zeit – und auch keinen rechten Platz – dafür.)

War lange Zeit VHS-Kursleiterin für Malen/ u. Kreativität, sowie seit meiner Schulzeit immer schon eine Schreiberin. Habe einen fertigen Roman (… von Bayern nach Tibet… ) Titel „Julee, julee!“ in meiner Schreibtischschublade… suche Verlag… sowie auch für meine esoterischen Erzählungen/Gespräche.

Mein erstes Autoren-Honorar waren „10 Pfennig pro Muttertagsgedicht… damals, von meinen Mitschülerinnen in der 3. Klasse“. Danach einfach immer wieder Gedichte und auch Werbe-Slogans geschrieben und veröffentlcht – und ein paar Wettbewerbe gewonnen. Hatte Weihnachten 2010 m/eine kleine Weihnachtsgeschichte „Das verschwundene Jesulein“ im Schwabacher Tagblatt.

Bin außerdem eine gelernte Bürokauffrau- mit allem zipp und zapp. Plus 15 Jahre prakt. Erfahrung in der Altenarbeit/-betreuung. Hatte damals im Sauerland einen Kinderschutzbund mitbegründet.

Sang in verschiedenen Chören. Altstimme. Ich liebe es zu singen! Bin außerdem seit 15 Jahren Reiki-Meister-Lehrerin und Energiearbeiterin. Auch Mitglied im Dachverb. dt. Heiler. Arbeite(te) hier auch praktisch und halte Vorträge über Energie- und Spiritualität in unserer Zeit.

All mein Tun: „Multitasking + quirlig“ … viele Ideen in meinem Kopf… aber seriös… wie halt viele von uns Frauen… Will jung bleiben im Kopf… in der Aktion … und im Herzen.

Lese am 17. 1. im Cafe am Wehr verschiedene Kurzgeschichten und kleine Gedichte aus meinem Repertoire… nachdem ich meinen Vormittag auf der Geronto- Station mit alten Menschen verbrachte.

Freue mich sehr auf diesen Nachmittag.

Lebensmotto: „Tue es jetzt“ + „Zu allem im Leben gehört ein Tropfen Liebe“.‘

10.01.2012, Madeleine Weishaupt und Siegfried Straßner stellen ‚Wortlaut‘ vor

Januar 3, 2012

Willkommen in 2012: Alles GUTE im Neuen Jahr!
Am 10.01.2012 geht es weiter bei ‚Schwabach liest‘!

Schwabach liest, Dienstag, 10.01.2012, Café am Wehr, Limbacher Str. 12g, D-91126Schwabach, 17:00 bis 17:45, Eintritt frei!

Madeleine Weishaupt und Sigfried Straßner stellen *Wortlautt* vor

Madeleine Weishaupt und Sigfried Straßner stellen *Wortlaut* vor

Schriftstellerin Madeleine Weishaupt und Siegfried Straßner vom Literaturzentrum Nord stellen „Wortlaut – Zeitschrift für Literatur aus Franken“ vor.

Das Literaturzentrum Nord, KUNO e. V., in Nürnberg gibt jährlich den „Wortlaut – Zeitschrift für Literatur aus Franken“ heraus, in der sich neben den Beiträgen der Gewinnerinnen und Gewinner des Literaturpreises der Nürnberger Kulturläden auch Texte von in Franken lebenden Autorinnen und Autoren, wie z.B. Schriftsteller Günter Baum von ‚Schwabach liest‘, versammeln. Siegfried Straßner vom Literaturzentrum Nord und Madeleine Weishaupt, Schriftstellerin, zeichnen sich für die Redaktion der Zeitschrift aus. Sie werden in der Lesung bei „Schwabach liest“ von der redaktionellen Arbeit berichten und Texte aus der aktuellen 17. Veröffentlichung des „Wortlauts“ vorlesen.

Schriftstellerin und Literaturkünstlerin Madeleine Weishaupt, *1970 in Zofingen/Schweiz lebt und arbeitet in Nürnberg und ist die 1. Vorsitzende im Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di) der Regionalgruppe Mittelfranken, Journalistin, Dozentin und u.a. Organisatorin und Moderatorin von ‘Gäste & Buch – Nürnberger Mittagslesungen’. Homepage: http://www.satzgefaelle.de/pageID_8249845.html * Mittagslesungen: http://www.kubiss.de/kulturreferat/gaestebuch/index.htm

Siegfried Straßner, Fachleitung Literaturzentrum Nord, KUNO (Kulturladen Nord, Nürnberg), Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden http://www.kultur-nord.org/index.html * KUNO bei Facebook: http://www.facebook.com/KUNOKULTUR?sk=info

Köstlichstes Tortengewinnspiel:

Januar 3, 2012

Cami Wittmachers ‚Tortenschlacht‘:

http://wittcami.wordpress.com/2012/01/03/gewinnspiel-tortenschlacht-2012/#comment-3562

Mein Tipp zum jungen Jahr!